Osteopathie bei unerfülltem Kinderwunsch

Osteopathie bei unerfülltem Kinderwunsch

Osteopathie bei unerfülltem Kinderwunsch

Die Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch können vielfältig sein. Durch Osteopathie bei unerfülltem Kinderwunsch wird daher der gesamte Körper betrachtet. So können z.B. Operationen, Entzündungen oder Unfälle zu Verklebungen oder Vernarbungen im Becken führen. Dies kann die Beweglichkeit der Beckenorgane beeinträchtigen.

Spannungszustände können sich genauso verändern, wie auch die Durchblutung und nervale Versorgung der Beckenorgane. Auch die Psyche hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Schwangerschaft, denn das Hormonsystem ist sehr stressanfällig. Vermehrter Alltagsstress kann somit die Bildung und Ausschüttung schwangerschaftsfördernder Hormone beeinflussen. Auch Zyklusstörungen können hier ihre Ursache haben.

Während einer osteopathischen Behandlung wird daher der gesamte Körper untersucht und behandelt. Im Becken entstandene Verklebungen können durch osteopathischen Techniken gelöst werden. Dies kann einen Einfluss auf die Beweglichkeit der Organe haben. Auch der Hormonhaushalt kann durch sanfte Techniken beeinflusst werden.

Während meiner Tätigkeit als Hebamme durfte ich viele Geburten begleiten. In diesen intensiven Situationen haben mir viele Paare ihre Geschichten anvertraut. Nicht wenige waren dabei, die sehr lange auf eine erfolgreiche Schwangerschaft gewartet haben. Um dies zu erreichen, versuchen viele Paare lange, anstrengende und belastende Behandlungswege. Die Osteopathie bei unerfülltem Kinderwunsch geht stark auf die individuellen Bedürfnisse der Paare ein. Es werden sanfte und ganzheitliche Techniken angewendet, um Blockaden zu lösen.

Die genannten Beschwerdebilder und Behandlungstechniken sind nur beispielhaft. Die Osteopathie ersetzt nicht die fachärztliche Diagnostik. Sie kann aber die Schulmedizin in vielen Fällen gut unterstützen und ergänzen.